Seminar der DKP Regensburg zusammen mit der SDAJ Neumarkt

Bezahlt? Gesteuert? Gewollt? Rechtsentwicklung und reaktionärer Staatsumbau

Am 26. Januar 2020 konnten wir Jürgen Lloyd bei uns in Regensburg begrüßen. Die zahlreich erschienenen Seminarteilnehmer beschäftigten sich zusammen mit unserem Genossen Jürgen mit den Grundfragen bürgerlicher Herrschaftsformen zur Sicherung der Macht der Kapitalistenklasse. Wichtiger Inhalt von Referaten und Diskussion war die Frage, wie die wenigen Besitzenden ihre Herrschaft gegenüber der Mehrheit der Bevölkerung absichern – „monopolkapitalistisches Integrationsproblem“ – und wie die Frage der Gefahr von neuerlichem Faschismus hier einzuordnen ist. Zur Einschätzung der aktuellen Rechtsentwicklung wurde aufgezeigt, welche Funktionen die bürgerlichen Parteien (u.a. auch die AFD) und Medien dabei einnehmen und welche Methoden sie verwenden, um die ganze Gesellschaft zur aktiven und nach Möglichkeit „freiwilligen“ oder falls erforderlich zur „unfreiwilligen“ Mitarbeit zu gewinnen. In angeregten Diskussionen wurden die im historischen Kontext erkennbaren Parallelen (Weimarer Republik) zu aktuellen antidemokratischen Entwicklungen erörtert.  Einig war man sich in der Notwendigkeit, mit verschiedensten Bündnispartnern den Kampf für Frieden und Antifaschismus zu führen und weiterhin für eine sozialistische Gesellschaft einzutreten, die allein in der Lage ist, die Herrschaft der Wenigen über die Mehrheit zu brechen.

Vielen Dank an Jürgen Lloyd für seine Anreise und die Bereitschaft, mit uns sein Wissen zu teilen und die genannten Fragen zu diskutieren!

 Jürgen Lloyd (Jahrgang 1964) ist beruflich tätig als IT-Berater. Er studierte Philopsophie, Politik und Germanistik in Aachen und ist Vorstandsmitglied der Marx-Engels-Stiftung. Vielfache Veröffentlichungen, u.a. in der jungen Welt.

Leseempfehlung: Jürgen Lloyd: Der Faschismus auf dem Weg zur Macht. In: Kreymann/Rodermund (Hg.): Eine Welt zu gewinnen. PapyRossa Verlag, 2018, S. 169 ff.